Eingewöhnung

  • Die Eingewöhnung in unserer Einrichtung wird in Anlehnung an das Berliner Modell gestaltet. Der Verlauf der Eingewöhnung variiert je nach familiären Umständen und kindlichem Entwicklungsstand. Grundsätzlich lassen sich vier Phasen festhalten

    • Eingewöhnung mit Elternteil

      • Erste Kontaktaufnahme des Kindes mit neuen Räumlichkeiten, Kindern und Erzieherinnen
      • Passives Verhalten der Eltern, damit das Kind die Möglichkeit bekommt, Spielmöglichkeiten zu erforschen und sich zu orientieren
      • Kein Trennungsversuch in dieser Phase

    • Erste Trennung der Bezugsperson vom Kind

      • Während einer ruhigen Spielphase des Kindes darf die Bezugsperson zum ersten Mal den Raum verlassen, jedoch nicht länger als 3-5 Minuten
      • Es erfolgt eine kurze Verabschiedung und eine Begrüßung beim Wiederkehren der Bezugsperson
      • Je nach Verlauf des Trennungsversuch erfolgen am gleichen Tag und auf den darauf folgenden Tagen weitere Trennungsversuche mit längerer Dauer

    • Stabilisierungsphase

      • Der Zeitraum der Trennung zwischen Bezugsperson und Kind wird stetig ausgedehnt
      • Die Erzieherin übernimmt zunehmend pflegerische Aufgaben und gestaltet Spielsituationen
      • Die Bezugsperson kann während einer Trennung die Einrichtung verlassen, sollte aber telefonisch erreichbar bleiben

    • Schlussphase (Abnabelung)

      • Die Bezugspersonen übergeben das Kind morgens an die Erzieherin und holen es zur vereinbarten Zeit wieder ab
      • Das Kind verbringt den Tag in der Einrichtung, hat den Tagesablauf kennengelernt und spielt selbstständig
      • Die Erzieherin kann das Kind in schwierigen Situationen trösten und Sicherheit vermitteln

    Auszüge aus den Umfragergebnissen über die Eingewöhnungsphase:

    Elternumfrage Eingewöhnung 2015