Entenland

1, 2, 3, ihr Kinder kommt vorbei…

Über den kühlen Herbst und kalten Winter hinweg, bis in den Frühling hinein, erleben unsere großen Kinder einmal in der Woche verschiedenste Abenteuer mit dem kleinem Entenkind im Entenland.

Das Entenkind wohnt auf einer schönen Blumenwiese, direkt an einem tiefblauen Ententeich gemeinsam mit seinen lieben Enteneltern. Das Entenkind ist sehr wissbegierig und hat viele Freunde im Entenland.

Der listige Fuchs zum Bespiel bringt immer wieder die bunten Bausteine und Bälle vom Entenkind durcheinander. Aber gemeinsam mit den Kindern sortiert das Entenkind die Bausteine und Bälle nach den Grundfarben wieder neu zusammen. Und mit kleinen farbigen Kreisen, welche als Trittfelder fungieren, können die Kinder mit dem Entenkind über den Ententeich hüpfen um die Bausteine und Bälle auf der anderen Seite vor dem listigen Fuchs zu verstecken. Während der gesamten ersten Lerneinheit über die Grundfarben begeleitet die Kinder der Farbspruch des Entenkindes:

Das Entenkind ist Gelb, der Schnabel ist Rot,

die Wiese ist Grün und der Teich ist Blau.

In der zweiten Entenlandeinheit lernen die Kinder den Unterschied zwischen „Drinnen und Draußen“ kennen. Das Entenkind lädt dazu alle Kinder zu sich ins Entenhaus ein. Doch oh je, welcher Schreck, der Wind hat das Entenhaus umgepustet… Gemeinsam bauen die Kinder das Entenhaus wieder auf und stellen ihr kleines Entenkind aufgrund des gewürfelten Bildes entweder in das Entenhaus oder vor das Haus.

„Ich bin die Ente Oberschlau und ich weiß alles ganz genau!“, so begrüßt die Ente Oberschlau das Entenkind und die Kinder bei ihrem Besuch in der dritten Lerneinheit. Die Ente Oberschlau bringt zwei große Puzzelbretter über die Grundformen Rund, Dreieckig und Viereckig mit. Die Ente Oberschlau sagt zwar immer, dass sie alle ganz genau weiß, aber am Ende bringt Sie doch alle Formen durcheinander. Die Kinder erklären der Ente Oberschlau welche Formen es noch lernen muss und zudem verbinden Sie dies gleich mit dem erlenten Wissen über die Farben.

Nach diesen drei Lerneinheiten über die Formen, Farben und Drinnen bzw. Draußen erhält jedes Kind „Entenland – Diplom“ feierlich überreicht.

Entdeckungen im Entenland® von Prof. Preiß – Ordnung in der Welt

Die Entdeckungen im Entenland wenden sich an Kinder im Alter von zweieinhalb bis vier Jahren. Die Lerneinheiten des Entenlandes gliedern sich in zwei Teile: Entenland 1 und Entenland 2, wobei wir uns in der Kindertagesstätte „Am Windberg“ ausschließlich mit den Inhalten von Entenland 1 beschäftigen, da dies schon sehr umfangreich ist.

Entenland 1 beinhaltet:

Lernfeld 1: Farben und innen/außen (Sortieren und Orientierung im Raum)

Lernfeld 2: Ebene Formen und ebene Formen in Kombination mit Farben (Sortieren)

Lernfeld 3: Zählen, Würfeln und Simultanerfassung (Sortieren und Ordnen)

Entenland 2“ beinhaltet:

Lernfeld 4: Räumliche Figuren, Gewichte und oben/unten (Sortieren, Ordnen und Orientierung im Raum)

Lernfeld 5: Höhen, Längen und vorne/hinten, rechts/links (Sortieren, Ordnen und Orientierung im Raum)

Lernfeld 6: Vorher/Nachher und Jahreszeiten (Orientierung in der Zeit)

Durch das Sortieren und Ordnen lernen die Kinder, Begriffe zu bilden, werden mit ebenen und räumlichen Figuren vertraut und bringen Gegenstände und Gedanken in eine feste Reihenfolge. Die gewonnene Sicherheit beim Erkennen und Benennen von Klassifikationen und Ordnungen öffnet den Weg zur bewussten Wahrnehmung von Buntheit und Vielfalt.

Bei den ‚Entdeckungen im Entenland’ werden die Kinder systematisch mit dem Würfel vertraut gemacht. Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Förderung der Simultanerfassung (mit einem Blick) von eins bis fünf Dingen. Auch das Zählen (von 1 bis 10) ist auf spielerische Art eingebunden. Das Entenland dient somit als Vorbereitung auf die Entdeckungen im Zahlenland, dem Programm zur frühen mathematischen Bildung von Prof. Preiß.

Die Kinder sollen die Ordnung der Zeit bewusst wahrnehmen und beispielsweise mit ‚vorher/nachher’ beschreiben können. Sie beschäftigen sich zudem mit Begriffspaaren wie ‚innen/außen’, ‚vorne/hinten’ und ‚oben/unten’, die sich auf die Lage im Raum beziehen.

Bei allen Aktivitäten der Kinder achten wir auf eine Förderung der sprachlichen Entwicklung. Dies geschieht insbesondere in Gesprächsrunden über die jeweiligen Inhalte, durch Reime, Rätsel und durch Geschichten vom Entenkind.